Winter im Bienenstock

Bienenstock im Winter
Bienenstock im Winter
Auch in Kützberg war’s mal wieder richtig Winter. Über eine Woche bis Mitte Februar lag Schnee bei teils zweistelligen Minusgraden. Die Bienen sitzen in dieser Zeit eng aufeinander in der sogenannten Wintertraube. Anders als die allermeisten Insekten, können sie es sich dabei relativ warm und kuschelig machen. Durch Zittern der Flügelmuskulatur erzeugen sie sich die nötige Wärme selbst. Die Wintertraube wandert im Laufe der kalten Monate quer über alle Waben, sodass der Strom des eingelagerten Futters, der als „Brennstoff“ nötig ist, nicht abreißt. Bereits heute (19. Februar) war der Schnee bis auf wenige Reste weggetaut und bei +10°C war an allen Völkern reger Flugbetrieb zu beobachten – logisch, wer den ganzen Winter über nicht konnte, muss jetzt mal dringend raus 🙂

Nachwuchs!

Ablegerkästen
Ablegerkästen
In der Schwarmzeit lassen sich von Bienenvölker recht leicht sogenannte Ableger erstellen. Das sind ganz kleine Völker, für die aus dem Altvolk einige Brutwaben, eine Futterwabe und ein paar Bienen entnommen werden. Die Ableger ziehen sich dann entweder eine eigene, neue Königin heran oder warten darauf, dass der Imker eine neue Queen zusetzt. Nachdem in diesem trockenen und bisher sehr warmen Frühling alles in der Natur ein wenig früher dran ist, haben wir zu Ostern in der zweiten Aprilhälfte bereits die ersten beiden neuen Völker erstellt. Die Ablegerkästen sind wegen der Handlichkeit noch ein wenig kleiner und stehen auch erstmal abseits des übrigen Bienenstandes. Hoffen wir, dass sie sich wunschgemäß entwickeln und sich an die Literatur halten 🙂

Auf in den Frühling

Die Bienen sind natürlich schon vor einiger Zeit ins neue Jahr gestartet. Nach den ersten Reinigungsflügen (zum großen Teil schon im Januar) ging in den vergangenen zwei Wochen die Durchlenzung munter weiter. Wir haben uns durch Zukauf von Ablegern jetzt (auf ganze vier Völker) vergrößert. Alle Bienen sind nach der gestrigen Durchsicht gut in den Frühling gestartet und beginnen bereits mit dem Ausbau der Mittelwände.

Die ersten Mittelwände werden langsam ausgebaut

Die Kirschen beginnen hier langsam mit der Blüte und der Raps ist auch schon weit. Zeit also, die Honigräume vorzubereiten…

Werbung!

Imker erkennt man traditionell am „Honig aus eigener Imkerei“-Schild am Gartenzaun oder der Haustüre. Weil das aber jeder hat und Rigotti auf seinem Youtube-Kanal so eine nette Anleitung veröffentlicht hat, wollten wir das auch ausprobieren. Und nach einigen Basteleien ist unsere eigene Honig-Werbung für den Gartenzaun fertig geworden:
Honig-Schild
Jetzt muss es nur noch gut sichtbar aufgehängt werden, auf dass ganz Kützberg sich um unseren Honig reißen möge…

Sommerhonig!

Just bee - Sommerhonig aus Kützberg
Just bee – Sommerhonig aus Kützberg
Gestern haben wir das erste Mal den Sommerhonig 2018 abgefüllt. Anders als der helle Frühlingsblütenhonig kommt die Sommertracht goldgelb daher. Auch im Geschmack unterscheidet sich der Sommerhonig – durch seine Waldhoniganteile schmeckt er weitaus würziger und intensiver als das Frühjahrs-Pendant, was hauptsächlich aus Raps- und Obstblütennektar ‚hergestellt‘ wurde. Noch nicht ganz im Reinen mit uns sind wir bei der Konsistenz. Das Einstellen der gewünschten Cremigkeit hat momentan noch nicht beim ersten Versuch geklappt – aber es geht aufwärts 🙂

Geschafft!

Das erste Imkerjahr ist geschafft! Mit unserem hilfsbereiten Imker-Paten haben wir heute die Einfütterung für den Winter offiziell beendet und das Futtergeschirr entfernt. Nach der Varroa-Behandlung, die unsere emsigen Mitarbeiterinnen von den fiesen Milben befreien sollte, ist nun auch die Fütterung der Bienen mit dem Futtersirup geschafft. Sie sollten nun soviel Futter eingelagert haben, dass es für die Winterbienen, die in den kommenden Wochen schlüpfen werden, bis zur ersten Blüte im kommenden Frühjahr langt.